Organspende – Ja oder Nein ?

  • bea

    #2392

    Durch die Veröffentlichung der Korruptionsskandale in den deutschen Kliniken sind immer weniger Menschen bereit ihre Organe zu spenden.
    Organentnahme ist aufwendig, kostet viel Geld und ist von der Bereitschaft der Kliniken zur Aufklärung der Patienten abhängig. Dabei stehen in Deutschland ca. 12000 Menschen auf der Warteliste.Jedoch ist die Organspende dringend notwendig, eigentlich sollte jeder einen Organspendeausweis bei sich haben, denn auch nach der Organentnahme wird der Leichnam den Angehörigen zu einer würdigen Bestattung übergeben.
    Wie ist Ihre Meinung dazu ?
    Organentnahme — JA oder NEIN —

    gernot

    #2426

    Ein sehr wichtiges Thema, mit dem man sich früh genug befassen sollte.
    Ich selbst bin noch unentschlossen. Vielleicht sollte man es bei uns so regeln wie in Österreich oder der Schweiz. Dort muss man zu Lebzeiten einer Organentnahme ausdrücklich widersprechen. So wird man gezwungen, sich zeitig mit dem Thema zu befassen. Und man erspart den Angehörigen diese Entscheidung.
    Ich kann verstehen, dass Bedenken bestehen. Was fühlen meine Angehörigen, wenn sie wissen, dass mein Körper nicht unversehrt beigesetzt wird? Auch wird es ihnen nicht möglich sein, Abschied zu nehmen. Denn der Prozess des Sterbens wird anders ablaufen, nicht so ungestört und intim wie ohne Organentnahme.
    Andererseits ist die Organspende zweifellos ein Akt gelebter Nächstenliebe. Ich kann damit anderen Menschen in einer scheinbar ausweglosen Situation helfen.
    Ein weiterer Aspekt: möchte ich als schwerkranker Patient überhaupt ein fremdes Organ implantiert bekommen? Auch solche Vorbehalte kann ich nachvollziehen. Man sollte sich schon zu Lebzeiten deshalb für beide Situationen festlegen: möchte ich Organspender sein und möchte ich Organempfänger werden.

    Schnitker

    #2447

    Hallo zusammen,

    ich habe seit über 10 Jahren einen Organspendeausweis bei meinem Personalausweis. Die gerechte Verteilung von Organspenden sollte bundeseinheitlich von einer neutralen Stelle aus passieren. Die nun wieder mal festgestellten Unregelmäßigkeiten haben aber m.E. nichts mit der generellen Bereitschaft zur Spende etwas zu tun. Entweder ich bin für oder gegen Organspende. Dagegen sind leider noch zu viele…….Eine schöne Zeit und macht Euch Gedanken. Lg Michael Schnitker

    Jesse

    #2449

    Organspende Ja!
    Gernot hat sicher Recht mit seinen Bedenken. Bei einer Abwägung wûrde ich allerdings immer zu Gunsten einer Spenderbereitschaft ( ich habe den Pass seit Jahren im Portmonnaie) entscheiden. Wer schon mal das Schicksal eines Suchenden, der u.U. mit dem Tod ringt, gesehen hat, wird sich schnell positiv entscheiden. Meines Erachtens sollten die Ausweise in allen Arztpraxen und Apotheken angeboten werden. Da kann man auch gleich Fragen beantworten.
    Und die Skandale ändern an meinem Entschluss nichts. Die Manipulation ist unkorrekt und den anderen Suchenden gegenüber auch unfair. Aber geholfen wird doch in jedem Fall?!!

    Also, geben Sie sich einen Ruck.

    wp_admin

    #2450

    Vielen Dank für die guten Diskussionsbeiträge.
    Ich habe noch eine interessante „Entscheidungshilfe Organspende“ der AOK gefunden:
    http://www.aok.de/bundesweit/gesundheit/organspende-startseite-189245.php

    DieterTillmann

    #2774

    Zur Organspende gibt es auch für mich ein grundsätzliches JA.

    Vor mehr als 20 Jahren habe ich mich entschlossen, einen Organspendeausweis bei mir zu tragen.
    Nach reiflicher Überlegung seinerzeit kam ich zu dem Ergebnis, dass ich nach meinem Tod nichts mehr gebrauchen, aber anderen Menschen damit helfen kann.
    Ich verstehe auch Menschen, die aus religiösen Gründen Bedenken haben, ihre Organe zu spenden. Aber ich denke, dass Gott diese Menschen auch ohne ihre Organe nach ihrem Tod liebt, denn sie haben auch über den Tod hinaus damit Nächstenliebe gezeigt.

    Von der Politik würde ich mir wünschen, dass es eine gesetzliche Entscheidung für die Organspende gibt. Wer das nicht wünscht muss widersprechen. Ich glaube, das würde zu mehr Spendern führen.

    In Deutschland sterben jährlich 12.000 Menschen, weil ihnen nicht rechtzeitig ein Spenderorgan zur Verfügung stand.
    Daher appelliere ich an alle, sich einen Spenderausweis zu zulegen.

    In diesem Sinne.

Ansicht von 6 Beiträgen - 1 bis 6 (von insgesamt 6)
  • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.