Startseite Foren Dies und das 14. Rollertreffen der Wattwürmer Esens Antwort zu: 14. Rollertreffen der Wattwürmer Esxens

Schnitker

#7390

14. Rollertreffen der Wattwürmer Esens.

Am Freitagmorgen gegen 09:00 Uhr machte ich mich mit meinem Peugeot Metropolis 400 RS auf den Weg nach Ostfriesland. Es ging gemütlich über Bundes- und Landstraßen Richtung Norden, so wie wir früher mit unseren Eltern, als es die Autobahn noch nicht gab, gefahren sind. Rheine-Lingen-Meppen-Papenburg-Leer und dann weiter über Aurich an die Küste. Kurz hinter Leer erwischte mich der erste heftige Schauer und ich stellte mich bei einem Fahrradhändler unter. Danach kurze Zeit später noch ein heftiger Schauer in Hesel; hier steuerte ich eine Bäckerei an und genoß erst einmal das 2. Frühstück. Dann ging es trocken weiter. Sogar die Sonne kam noch raus. Gegen Mittag wurde zunächst das Hotelzimmer in Holtriem aufgesucht und der Roller entladen. Dann lockte die Sonne zu einer Tour nach Dornumersiel in den Hafen. Hier erst einmal richtig frischen leckeren Fisch essen. Die Idee hatten noch einige andere und anstellen war angesagt. Man traf bereits andere Rollerfahrer, u.a. Roland aus Rheine, und es wurde ein Pläuschchen gehalten. Danach ging es noch weiter über Bensersiel nach Neuharlingersiel. Hier genoß ich noch fast eine Stunde die Sonne und die frische Seeluft am Hafenaußenbecken bevor es nach Westerholt zum Treffen ging. Fachsimpeln und die Abendshow rundeten den Tag ab.
Am Samstagmorgen wollte ich zum Hafenfest nach Carolinensiel/Harlesiel. Auf dem Weg dorthin wurde ich wieder zweimal vom Regen überrascht. Zunächst konnte ich mich in die Auktionshalle in Esens retten. Hier ist jeden Samstagvormittag Flohmarkt. Somit war die Pause recht kurzweilig. Beim zweiten Schauer ging es wieder in eine Bäckerei in Werdum Cappo trinken. Danach weiter zum Hafenfest und es blieb trocken. Gegen Mittag zurück zum Treffen nach Westerholt, denn es sollte etwas ganz besonderes folgen. Eine gemeinsame Ausfahrt über Kreis- und Gemeindestraßen zum Hafen von Neßmersiel. Und so machten sich ca. 80 Fahrzeuge auf den Weg. Kreuzungen und Ampelanlagen etc. wurden von Lotsen gesperrt und wir hatten freie Fahrt. Zuschauer am Wegesrand winkten und kriegten den Mund nicht mehr zu. Ist schon sehr imposant, wenn eine solche Horde angerollert kommt. Im Hafen dann eine kurze Pause mit Gruppenfoto und wieder zurück zum Ausgangspunkt. Hier wartete Kaffee und selbstgebackener Kuchen der Wattwurmfrauen auf uns. Danach wieder Fachsimpeln und Abendshow. Am Sonntagmorgen dann zurück. Allen Prognosen zum Trotz doch bis auf einen kleinen Schauer in Aurich trocken und gesund wieder zuhause angekommen, Fahrtzeit keine 3 Stunden. Fotos und Filme sind in Kürze für alle Interessierten unter der Homepage der Wattwürmer Esens zu bestaunen.
Und in Kürze geht es wieder für 3 Tage auf Tour. Diesmal allerdings mit „nur“ 12 Fahrzeugen in den Harz, schöne Landschaft und schöne Kurven genießen. Lecker essen und sich am Leben freuen! Munter bleiben….