Beate Schilling

Die meisten Kommentare

  1. Leihgroßeltern im Einsatz — 15 Kommentare
  2. Ersatz-Enkelkinder füllen eine Lücke im Rentnerleben — 7 Kommentare
  3. Allerheiligen in der Trauerwald Oase — 4 Kommentare
  4. Emsdetten hat gewählt — 4 Kommentare
  5. Ich beweg mich — 3 Kommentare

Author's posts

April, April – der macht, was er will?

Ja, diese Redewendung ist nun mal typisch für den Monat April. Wir wünschen uns aber, dass es  mit dem  „Aprilwetter“ nicht  so weitergeht.  Also hoffen wir mal auf den kommenden Monat, den April. Und wer sich im März, ja  sogar noch im April müde und schlapp fühlt, kämpft mit der bekannten Frühjahrsmüdigkeit. Continue reading

Das Lebensende selbst planen

Schon oft haben wir im Bekanntenkreis darüber gesprochen: Sollte man sein Lebensende, wir meinten damit die Vorsorge bezüglich der eigenen Bestattung, frühzeitig selbst bestimmen?

Dazu gibt es sehr verschiedene Meinungen, wie beispielsweise „Das will ich nicht wissen, wird wohl geregelt“ oder „Ich brauche keine Vorsorge, die Kinder erben sowieso alles, sollen die sich kümmern“. Ich finde jedoch schon, dass es ganz wichtig ist, seine Meinung zum Ablauf des Lebensendes selbst zu bestimmen. Continue reading

Kirchen- und Küchengeheimnisse

Mein Onkel Clemens, Bruder meines Vaters, gehörte zum Orden der Oblaten. In Groß-Burlo gibt es heute noch das Kloster, inzwischen ist es das Gymnasium Mariengarden. Onkel Clemens ging nach seiner Professur nach Ottawa/Kanada und gründete dort die deutsche Gemeinde. Auch gab er Vorlesungen an der Uni in Ottawa. Continue reading

Silvester-Kartenspiel und Neujährchen

Noch gut kann ich mich an die Zeit früher zwischen Weihnachten und Silvester erinnern. Dann war die Schmiede bei uns geschlossen, ich musste Rechnungen schreiben und meine Oma, später machte das meine Mutter, hatte mit meinen Schwestern jede Menge Neujährchen gebacken. Die wurden, wenn sie noch heiß waren, gerollt und in eine große Blechdose gelegt. Continue reading

Die Vennfüchse suchen freiwillige Helfer

Mühsam aufgebaut haben die Vennfüchse im Emsdettener Venn die Torfdiemen. Diese kommen nicht aus dem Emsdettener Venn, sondern aus dem Teufelsmoor. Die Torfstücke wurden den Vennfüchsen geschenkt, und zwar als Dankeschön für die Abbauhilfe der Kulisse für den Film über Paula Modersohn. Continue reading

Fahrräder ohne Ende – bis zu Ende

Vor einigen Wochen wurde in der Ratssitzung beschlossen, hinter unserem Bahnhof ein Parkhaus zu bauen. Ein wenig teurer als geplant wird es wohl schon, nur 5,6 Mio. Euro. Allerdings, so sagte eine Dame vom Stadtrat, sie sei Pendlerin und würde sich über ein schönes buntes Parkhaus, wie es jetzt gebaut werden soll, freuen. Continue reading

Die Vennfüchse – ehrenamtliche Helfer im Venn

Lange schon wollte ich über die fleißigen ehrenamtlichen Helfer in unserem schönen Venn berichten. Angefangen hat alles 2003 mit Ludwig Klasing und dem inzwischen verstorbenen Heinz Rinsche. Sie hatten sich die Arbeit um den Naturschutz im Venn als eine gute Sache und sinnvolle Nebenbeschäftigung ausgesucht. Continue reading

Meine Erbsensuppe im Amelandlager

Eine Wochenendtour steht bei uns in jedem Jahr zur holländischen Insel Ameland an. So auch in diesem Jahr. Sobald ich auf der Fähre nach Ameland bin, kommen die alten Erinnerungen hoch. Vierzehn Jahre habe ich im Amelandlager von St. Remigius Borken gekocht. Natürlich bin ich seinerzeit von meinen Vorgängern eingewiesen worden und hatte acht junge Mädchen zur Hilfe. Continue reading

Endlich – eine Leihoma ist gefunden

Schon seit geraumer Zeit bemühen wir uns darum, eine Leihoma für interessierte Emsdettener Familien zu finden, leider ohne Erfolg. Nach langer Zeit hat es nun doch noch geklappt: eine Dame, gerade Rentnerin geworden, möchte gerne ihre Hilfe als Leihoma anbieten. Continue reading

Sommer, Sonne, schon Urlaub gebucht?

Gerade im Ruhestund wollen wir Senioren das Leben nochmals richtig genießen. Es fallen die Verpflichtungen des Berufslebens weg, wir haben die Zeit und die Möglichkeit, unsere Termine selbst festzulegen. Ein besonderer Höhepunkt sollte daher der Urlaub vom Alltag sein. Wir müssen uns vom Termin her nicht nach Ferienzeiten oder Urlaubsabsprachen mit Kollegen richen. Continue reading