Internationaler Tag der Pflege am 12. Mai

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stiftung St. Josef

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stiftung St. Josef

Wir, das sind die Menschen in unserer Gesellschaft, die sich mit der Tatsache auseinandersetzen müssen, dass wir immer älter werden, dass die geburtenstarken Jahrgänge zunehmend hilfebedürftiger werden. Das bedeutet aber auch, dass jeder für sich überlegen sollte: Wie möchte ich im Alter leben, wie will ich versorgt sein, inwieweit muss und kann ich selbst Verantwortung übernehmen.

Wir, das sind die Politiker auf Bundes- und Landesebene aber auch vor Ort, die gute Rahmenbedingungen  schaffen müssen, damit genügend Versorgungsstrukturen vorgehalten werden. Damit Einrichtungen Konzepte entwickeln können, welche die Bedarfe abdecken. Damit diese Angebote auch finanziert werden können. Entsprechende  Finanzierungsmodelle, Gesetze und Handlungsleitlinien sind zu erstellen, um die Versorgung und den Schutz der Hilfebedürftigen zu gewährleisten.

Wir, das sind die Einrichtungen und Anbieter von Pflegeleistungen in Altenhilfeeinrichtungen, in der Ambulanten Pflege, in Krankenhäusern, die ihre Angebote flexibel nach den Bedarfen der Gesellschaft ausrichten müssen. Die wirtschaftlich haushalten müssen, damit Pflege bezahl- und leistbar bleibt. Es sind diejenigen, die ihren Mitarbeitern aber auch faire Arbeitsbedingungen schaffen müssen, damit sie nicht unter den Anforderungen zusammenbrechen. Es sind diejenigen, die  stets neue Fachkräfte akquirieren und ausbilden müssen, damit eine qualitativ hochwertige Betreuung auch geleistet werden kann.

Wir, das sind die Arbeitnehmer im Gesundheitssystem, vor allem die Pflegekräfte, aber auch die Mitarbeiter des Sozialen Dienstes, der Hauswirtschaft und vieler Berufsgruppen mehr. Es sind diejenigen, auf deren Schultern letztendlich die Verantwortung für die Pflege und Betreuung unserer hilfe- und pflegebedürftigen Mitmenschen ruht. Es sind diejenigen, die Tag und Nacht an der Front stehen und  sich engagieren. Es sind auch diejenigen, die den Kopf herhalten müssen, wenn mal etwas nicht so gut läuft, die häufig als Sündenböcke in den Medien abgestempelt werden, wenn wieder einmal Mängel in Pflegeeinrichtungen festgestellt werden. Es sind diejenigen, für die seit Jahren ein besserer Personalschlüssel gefordert wird, aber kaum etwas passiert, weil die Politik zwar viel redet, aber kaum etwas tut. Es sind diejenigen, die leider allzu häufig  nach einigen Jahren aufgeben und in andere weniger belastende Berufe wechseln.

Aber es sind auch diejenigen, die sich immer wieder hinstellen und für ihren Beruf und ihre Berufung kämpfen, die sich nicht unterkriegen lassen von schlechter Lobby und großen Belastungen. Es sind diejenigen, die Menschen in schwierigen Lebenslagen unterstützen und begleiten. Es sind diejenigen, die an ihrem Beruf wachsen und manchmal über sich hinauswachsen. Es sind diejenigen, die immer noch und immer wieder ein liebevolles Wort und helfende Hand für den unterstützungsbedürftigen Menschen haben.  Es sind diejenigen, auf die wir in der Zukunft einer alternden Gesellschaft nicht verzichten können. Ihnen ist  die Würde des Menschen oberste Maxime  und sie setzen sich Tag für Tag unter schwierigsten Bedingungen und stetig steigenden Anforderungen für eine menschenwürdige Pflege ein.

In Emsdetten ist die Stiftung St. Josef als Träger unterschiedlicher Altenhilfe- und Pflegeeinrichtungen einer der größten Arbeitgeber mit seinen ca. 450 hauptamtlichen und weiteren 250 ehrenamtlichen Mitarbeitern. Etwa 250 Bewohner werden in stationären Einrichtungen gepflegt, viele Senioren in Wohnungen des Betreuten Wohnens begleitet und demnächst auch weitere Menschen über einen eigenen Ambulanten Pflegedienst versorgt. Sie alle sind mitten in der Gesellschaft, mitten in der Stadt, und gehören zum Alltag der Menschen dazu.

Aber: Sie brauchen unsere Unterstützung! Die der Politik, der Gesellschaft, jedes Einzelnen. Damit wir zusammen die Verantwortung übernehmen und die ‚Pflege der Zukunft gestalten‘!

—————————————————–

Autorin: Mechthild Bücker, Stabsstelle der Stiftung St. Josef, Emsdetten, Am Markt 2-4

Kontakt:
Tel: 02572 14194 / Mail: mechthild.buecker@stiftung-st-josef.de

14 Besucher empfehlen diesen Beitrag (zum Voten bitte klicken)

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*