Woche des Sehens vom 8.-15. Oktober

Der Behindertenbeirat der Stadt Emsdetten macht auf folgendes Thema aufmerksam:

Woche des Sehens vom 8.-15. Oktober

AugenJedes Jahr erfahren Tausende, dass sie von einem Sehverlust betroffen sind, der medizinisch nicht mehr rückgängig zu machen ist. Eine derartige Diagnose ist mit schwerwiegenden Folgen verbunden: Zuvor Selbstverständliches wie Autofahren, Lesen oder Einkaufen lässt sich nur noch mit Mühe bewältigen oder wird gar vollkommen unmöglich.Oft kann der erlernte Beruf nicht weiter ausgeübt werden. Wenn dann noch soziale Kontakte wegbrechen, weil beispielsweise bestimmte Hobbies nicht mehr gemeinsam ausgeübt werden können, scheint die Situation hoffnungslos.

Was ist zum Beispiel eine AMD?

Die AMD oder Altersabhängige Makuladegeneration ist eine Augenerkrankung, die etwa ab dem 50. Lebensjahr auftreten kann. Hierbei kommt es zur Schädigung der Stelle des schärfsten Sehens (Makula) im Auge.

Einige typische Anzeichen einer AMD sind, dass in frühen Stadien Buchstaben unscharf erscheinen und in der Mitte des Schriftbildes verschwommene Schatten entstehen. Schreitet die AMD weiter fort, kann sich in der Mitte des Sehfeldes ein dunkler, verschwommener Fleck zeigen, und Gegenstände sowie gerade Linien scheinen verzerrt zu sein. Mit der Zeit kann der Fleck im Sehfeld immer größer werden. Im fortgeschrittenen Stadium können die Betroffenen nur noch schemenhafte Umrisse sehen.

Meist führt die AMD nicht zur vollständigen Erblindung, allerdings kann die zentrale Sehschärfe so stark beeinträchtigt sein, dass Auto fahren, die Gartenarbeit oder einfach „nur“ die Nummer der Buslinie zu lesen kaum mehr möglich sind.

Deshalb empfehlen Augenärzte spätestens ab dem 50. Lebensjahr eine regelmäßige jährliche Kontrolle der Augen, denn nur so lässt sich eine AMD frühzeitig erkennen und behandeln.

Die Selbsthilfeorganisationen der blinden und sehbehinderten Menschen möchten in der Woche des Sehens 2016 aufzeigen, welche Chancen auch nach einem Sehverlust bestehen. Spezialisierte Reha-Einrichtungen, eine breite Auswahl an Hilfsmitteln und nicht zuletzt der Austausch mit anderen Menschen in der gleichen Situation zeigen neue Perspektiven auf. Mit einem Mobilitätstraining kann man sich den gewohnten Radius zurückerobern und auch in den eigenen vier Wänden gibt es Lösungen, auf die man allein nicht unbedingt kommt. So lassen sich beispielsweise Herd und Waschmaschine mit Hilfe tastbarer Klebepunkte wieder sicher bedienen und einfache Ordnungssysteme in Küche oder Bad erleichtern das Wiederfinden von Gegenständen.

Anlässlich der Aktionswoche 2016 legt der Beirat für Menschen mit Behinderung umfangreiches Infomaterial im Rathaus aus, das Thema aufzuarbeiten: Hintergrundinformationen zum Umgang mit blinden und sehbehinderten Menschen und Material zum Einsatz von Hilfsmitteln und weiteren „Tricks“ für ein eigenständiges Leben mit Seheinschränkung.

Weitere Infos und Hlfestellungen erhalten Betroffene und deren Angehörige unter anderem von der BFS:

Der BFS e.V. ist die einzige bundesweit arbeitende Selbsthilfeorganisation, welche die Belange aller Sehbehinderten – unabhängig von Art und Schwere der Behinderung – vertritt.

http://www.bfs-ev.de

Beratungsstelle

Beratungsstelle für Sehbehinderte
Graf-Adolf-Str. 69
40210 Düsseldorf

http://www.bfs-ev.de
Tel.: 02 11 / 69 50 97 38
Fax: 02 11 / 69 50 90 11

Beratungszeiten:
jeden Mittwoch 15.00 Uhr – 17.00 Uhr
oder nach Terminabsprache.

Infomaterial zu diesem Thema liegt vom 08.-15.10.2016 im Rathaus Emsdetten aus.

10 Besucher empfehlen diesen Beitrag (zum Voten bitte klicken)

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*