Pulled Pork

Pulled Pork ist zur Zeit ziemlich angesagt – sozusagen super slow food. Eigentlich wird es ja im Smoker zubereitet, da wir aber nur einen normalen Grill besitzen, habe ich ein Backofenrezept gesucht. Im Internet gab es eine wirklich große Auswahl (haben doch noch nicht alle einen Smoker :-)).  Ich hab dann eins genommen mit vielen positiven Kommentaren, so viele Menschen können ja nicht irren.

Also eine Nacht marinieren, und dann kann es losgehen – Abendessen um 19.00 Uhr,  kurz gerechnet, bei 8 Stunden Garzeit sollte es um 11.00 Uhr in den Ofen. Das marinierte Fleisch gibt schon einen leckeren Geruch ab – die Vorstellung auf das fertige Fleisch fördert schon den Speichelfluss. 🙂  Das Thermometer ins  Fleisch gepiekst, die Soße zusammengerührt (kommt unters Fleisch) und dann gehts los.

Immer die Temperatur kontrollieren – was ist nun passiert? 😯 In  nullkommanix zeigt mein Thermometer schon 55 Grad – ich entschließe mich, die Temperatur minimal zu senken, sonst ist es viiiiiiiel zu schnell fertig. Nach einer Stunde schaue ich nach – oh je, es steht immer noch auf 55 Grad. Dann doch lieber wieder etwas höher einstellen. So gegen 18.00 habe ich dann 70 Grad und nix geht mehr, stand aber auch im Rezept – Plateauphase kann Stunden dauern. Ich entschließe mich zu einer anderen Variante des Abendessens –  Bratkartoffeln mit Spiegelei. Meinen Backofen stelle ich aus.

Am nächsten Tag ein erneuter Versuch, nach weiteren 5 Stunden im Backofen hat das Fleisch die richtige Temperatur. Backofen auf – es duftet wirklich super, jetzt bin ich gespannt… Vorsichtig nehme ich das Fleisch aus dem Ofen und gebe es in eine große Auflaufform. Es sieht toll aus, nun mit 2 Gabeln das Fleisch auseinanderreißen, ob das klappt? Die Kruste ist ewas hart – egal – es kommt auf den Rest an –  wunderbar –  es zerfällt fast schon beim Angucken.

Es ist ein tolles Essen, allerdings nichts für Ungeduldige. Nach zwei weiteren Versuchen gehe ich erstmal immer von 16 Stunden Garzeit aus. Falls die Gäste noch nicht da sind, es lässt sich gut warmhalten. 🙂 Außerdem kann man es in der Mikrowelle gut wieder aufwärmen.

Guten Appetit…

18 Besucher empfehlen diesen Beitrag (zum Voten bitte klicken)

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*