Warum beginnt der Karneval immer am 11.11. um 11.11 Uhr?

Ich glaube, dieses Datum kennt wohl jeder: den 11.11., denn dann stürmen die Karnevalsvereine oder Faschingsclubs die Rathäuser. Zu Karnevalsanfang steht alles Kopf, viele Karnevalisten verkleiden sich jetzt schon.

Doch woher kommt die Schnapszahl? Welche Bedeutung hat die Zahl 11? Warum nennt sich das Orgateam des Karnevals Elferrat?

Tatsächlich ist die „Elf“ die närrischste unter den Zahlen. Das hat mit der Stellung der „Elf“ zwischen zwei übermächtigen Symbolen in der biblischen Zahlenmystik zu tun: die „10“ als Zahl der Gebote und Weltordnung, die „12“ als Zahl der Apostel Jesu und Symbol für das Jahr, das nach zwölf Monaten endet.

Die gesamte Karnevalszeit jedoch, angefangen vom 11.11. bis Aschermittwoch, beinhaltet eigentlich viele Stationen. Da ist der Wechsel der Jahreszeiten von Herbst auf Winter. Die ruhige besinnliche Adventszeit, das Weihnachtsfest als Höhepunkt des Jahres. Beendet wird das alte Jahr mit lauten und bunten Sylvesterfeiern.

Die Zahl 11 ist weder rund noch lässt sie sich teilen. Sie steht über der 10 und gilt daher als Sinnbild für Übertreibung, Völlerei und Maßlosigkeit. Eine narrende Zahl also, die sich keinem Gesetz und keiner Regelmäßigkeit unterwirft. Und diese Eigenschaften waren auch Grundlage des Karnevals.

Für uns ist jedoch die 11 als Zahl der Narren erhalten geblieben, und darum feiern wir in jedem Jahr am 11.11. um 11.11 Uhr den Beginn der Narrenzeit. Allerdings ist der 11.11. kein Feiertag, in den Karnevalshochburgen jedoch bekommen viele Arbeitnehmer einen freien Tag geschenkt.

Wenn ein Richter am 11.11. um 11.11 Uhr einen Gerichtstermin legt, kann er deswegen nicht als befangen abgelehnt werden. Ein kleiner Scherz ist erlaubt. Also freuen wir uns mit allen Karnevalisten auf den bald kommenden 11.11., den Beginn von Karneval, Fasching, Fastnacht oder Fastelovend. Und begrüßen wir die fünfte Jahreszeit, die schon nachweislich seit dem Mittelalter am 11.11. um 11.11 Uhr beginnt.

Und bei uns heißt das: Detten Helau

Wenn keine Narren auf der Welt wären, was wäre dann die Welt?
(Johann Wolfgang von Goethe)

25 Besucher empfehlen diesen Beitrag (zum Voten bitte klicken)

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*