Birgitt Weber – Powerfrau mit vollem Terminkalender

Birgitt Weber

Birgitt Weber

Birgitt Weber hat im Jahre 2008 mit Gleichgesinnten den Verein “Ortsnahe Alltagshilfen e.V.” gegründet und ist seitdem auch die 1. Vorsitzende. Jetzt durfte ich Birgitt besuchen und ihr einige Fragen stellen. Ja, Birgitt und ich kennen uns schon länger und wir duzen uns. Das möchte ich in diesem Artikel auch beibehalten.

Es hat eine Weile gedauert, bis wir einen Termin gefunden hatten. Birgitt bat mich um eine Verschiebung damit sie am Bürgerfest im Park von Schloss Bellevue teilnehmen konnte. Sie hatte eine Einladung vom Bundespräsidenten Joachim Gauck erhalten. Erst kurz vor unserem Treffen ist sie aus Berlin zurückgekommen und wollte erst einmal von ihren Eindrücken erzählen.

Begeistert war sie von der Ansprache des Bundespräsidenten, sowie von der Diskussionsrunde mit Eckart von Hirschhausen.

Auch die Gespräche mit einigen der 4500 geladenen Gäste haben ihr gefallen. Jeder hat eine eigene Idee, die er ehrenamtlich umsetzt(e).

Nun komme ich zu meinen Fragen.

Manfred: Wo bist du geboren?
Birgitt: 1950 in Albersloh, das liegt südlich von Münster und gehört jetzt zu Sendenhorst.
Manfred: Und wie kamst du nach Emsdetten?
Birgitt: Mein Mann hat eine Stellung in Emsdetten angenommen. Wir sind dann 1971 nach Sinningen gezogen, das damals noch zu Saerbeck gehörte. Unser Autokennzeichen begann mit „MS“.
Manfred: Wie war dein beruflicher Werdegang?
Birgitt: Ich bin acht Jahre zur Volksschule gegangen. Danach habe ich Arzthelferin gelernt. Mit 51 Jahren habe ich dann noch studiert. Mein Dozent fragte mich vor der Einstufungsprüfung: „Wollen Sie sich das Studium wirklich noch antun?“ Ich habe ihm geantwortet: „Mein Vater ist 94 Jahre alt geworden. Soll ich jetzt 43 Jahre auf den Tod warten?“ Das Studium habe ich erfolgreich als Diplom-Sozial-Pädagogin abgeschlossen und anschließend in der Altenpflege unterrichtet.
Manfred: Was findest du besonders schön an unserer Stadt?
Birgitt: Hmm, – schön finde ich, dass es hier in Sinningen eine gute Gemeinschaft gibt.
Manfred: Hast du Zeit für Hobbys?
Birgitt: Qi Gong, da kann ich wunderbar abschalten und neue Kraft tanken. Gerne spiele ich auf meiner Gitarre oder greife zu den Doppelkopfkarten. Schwimmen, aber dazu fehlt mir immer die Zeit.
Manfred: Wie verbringst du deinen Urlaub?
Birgitt: Da mache ich Fahrradtouren quer durch Deutschland.
Die Ferienlager mit Kindern und Jugendlichen, bei denen ich als Köchin oder Leiterin mitgefahren bin, haben mir immer viel Freude bereitet.
Manfred: Welche Musik hörst du gerne?
Birgitt: Klassik, wenn ich die Ruhe dazu finde, ansonsten darf es auch Unterhaltungsmusik sein.
Manfred: Und welche Bücher liest du?
Birgitt: Romane lese ich nicht unbedingt. Wissenschaftliche Bücher finde ich viel spannender. Im Moment lese ich „Kursbuch Wirkung“ herausgegeben von der Bertelsmann Stiftung. Das Buch hilft gemeinnützigen Organisationen und engagierten Menschen, ihre Projekte wirkungsorientiert zu planen, umzusetzen und zu analysieren.
Manfred: Hast du ein Lieblingsgericht?
Birgitt: Nee, eigentlich nicht. Doch! [lacht] Stippmilch von Albersloh.
Manfred: Kannst du dir vorstellen politisch aktiv zu werden?
Birgitt: Ich war 20 Jahre aktiv. Als sachkundige Bürgerin war ich Mitglied im
Jugendhilfeausschuss.
Manfred: Was wünscht du dir für Emsdetten?
Birgitt: Politiker die sich mit Herzblut für die Stadt einsetzen.
Manfred: Dein Lebensmotto?
Birgitt: Gutes soziales Umfeld, das auch gepflegt wird.
Manfred: Wie gefällt dir unsere Internetplattform?
Birgitt: Die Seiten sind gut und wichtig. Eine moderne Form Informationen bereitzustellen.
 
Zum Schluss möchte ich mich bei Birgitt, auch im Namen meiner Frau, für das nette Gespräch bedanken. Die Zeit auf ihrer Terrasse, bei wunderschönem Spätsommerwetter, ist wie im Flug vergangen.

19 Besucher empfehlen diesen Beitrag (zum Voten bitte klicken)

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*