Ein ganz besonderes Ehepaar? Barbara und Heijo Tillmann

Mit Barbara und Heijo Tillmann hatten sich Anke Brockschmidt und Beate Schilling vom Redaktionsteam in den letzten Tagen zu einem Interview verabredet. Barbara und Heijo sind sicher jedem von uns bekannt, Barbara aus ihren Sagenerzählungen, Vennwanderungen usw., Heijo durch den Heimatbund und Karneval.

Abro/Bea: Wo seid ihr geboren?

Barbara: Ich wurde im Britischen Militärkrankenhaus in Hannover geboren, mein Vater war Offizier bei der Britischen Rheinarmee, danach habe ich in diversen Orten in Fernost, England und Deutschland gewohnt. Beim CAJ-Jugendball in Austum bei Roschken Alwine hat Heijo sich Hals über Kopf in mich verliebt.

Heijo: Geboren wurde ich im Marienhospital in Emsdetten. Meine Mutter wollte auf keinen Fall einen “Aprilscherz” zur Welt bringen. Nach einem arbeitsreichen Tag im Laden, Haushalt und in der eigenen Backstube ist sie dann am Morgen des 2. April zu Fuß von der Mühlenstraße 48 zum Krankenhaus gelaufen – und das 2.Kind bei Bäckerei Tillmann war auf der Welt.

Abro/Bea: Eure jeweiligen Events sind ja sehr gefragt, wie seid ihr dazu gekommen?

Barbara: Ich habe 1994/95 eine Ausbildung zur Gästeführerin für das Münsterland gemacht. Diese wurde durchgeführt von der Fraueninitiative in Beckum, in Zusammenarbeit mit den Volkshochschulen in Telgte und Warendorf. Meine Abschlussarbeit war „Auf sagenhaftem Wege durch die Davert“. Somit bot der Sagenbrunnen in Emsdetten sich für meinen Sagenspaziergang an. Nach dem Besuch eines Märchenabends bei der kfd St. Pankratius war ich vom Erzählen begeistert und habe mich dann der Europäischen Märchengesellschaft angeschlossen und dort diverse Erzählkurse und Weiterbildungen besucht. In Bochum-Langendreer habe ich bei Dr. Jürgen Janning eine einjährige Ausbildung zur Erzählerin absolviert. Die Idee zur Moorwanderung entstammt dem Jahr, in dem die Dichterin Annette von Droste-Hülshoff mit großen Feierlichkeiten zu ihrem 200. Geburtstag geehrt wurde. Wie oft und mit wie vielen Personen ich diese Moorwanderung bereits durchgeführt habe, ist für mich nicht mehr zählbar. Es macht mir einfach Spaß, den großen und kleinen Zuhörern Sagen zu erzählen. In 2013 habe ich zusätzlich eine Ausbildung zur Bibelerzählerin im Bergkloster Bestwig/Sauerland gemacht. Seit Januar 2012 unterstütze ich das Museumsteam des Heimatbundes.

 

Stadtprinzenpaar 1994: Heijo I. und Barbara I.

Heijo: Meine große Leidenschaft ist der traditionelle Karneval in Emsdetten. Ich war aber auch über 16 Jahre für den BWK (Bund Westfälischer Karneval) aktiv. Hier habe ich als Vorsitzender des Fachausschusses Medien mit meinem Team die zweimal jährlich erscheinende „Westfälische Fastnacht“ erstellt. Natürlich gehörte auch die Pflege der Internet-Domain zu meinen persönlichen Aufgaben. Übrigens, dem BWK gehören über 200 Karnevalsvereine, von der hessischen Landesgrenze bis Lingen, von Bocholt bis nach Paderborn, an. Mein Abschied aus dem Dachverband im September letzten Jahres wurde mit der Ehrenmitgliedschaft im BWK-Senat gewürdigt.
Seit April 2013 unterstütze auch ich das Museumsteam des Heimatbundes. Die Museen sind übrigens als außerschulischer Lernort qualifiziert. Daher kommen Anmeldungen zum Unterricht von Schulklassen unterschiedlicher Schulen. Themen sind unter anderem: Die industrielle Revolution von 1850, Wie lebte und arbeitete man vor dieser Zeit, Wie entsteht Gewebe, Wie verarbeitete man Flachs, Wie war das häusliche Leben und was wurde eingekauft? Dass Streichhölzer, Salz, Zucker und Holzschuhe – mit denen, wenn sie geflickt waren, man im Winter nicht mehr schlindern konnte – zu den wichtigsten Dingen im Leben gehörten, kann sich heute kaum noch ein Schüler vorstellen. Den Plattdeutschen Morgen gestalte ich einmal im Quartal seit Juni 2013. Dabei werden verschiedene Geschichten und Lieder, je nach Jahreszeit oder Anlass, in Platt vorgetragen. Diese Beiträge regen dann zu Diskussionen an, denn ich möchte keine Zuhörer, sondern aktive Teilnahme der Anwesenden. Manchmal lade ich Gäste ein, die mich mit Wort oder Instrument unterstützen. Mir macht das Platt-Sprechen sehr viel Spaß und ich lerne immer noch dazu. Daher versuche ich auch, die Sprache bei gegebenen Möglichkeiten auch zu nutzen.

Abro/Bea: Habt ihr trotz allem Engagement noch Zeit für Hobbys?

Barbara: Außer Märchen, Sagen und Bibelerzählen fahre ich zum Spinnen nach
Leeden. Dort im Stiftshaus steht mein eigenes Spinnrad und ich kann diese alte
Fähigkeit auch im Heimatmuseum zeigen.

Heijo: Mein Sommer-Hobby kann man schon bei einem Blick in unseren Garten erkennen. Alle Sandstein-Skulpturen und Figuren sind von mir geschaffen. Ich bearbeite nicht nur westfälischen Stein, sondern auch Sandstein aus Spanien, Australien oder Afrika. Teilweise gestalte ich ohne Vorlage und so entstehen nach etlichem Zeitaufwand die schönsten Dinge, jedes für sich ein Unikat.

Abro/Bea: Wo verbringt ihr euren Urlaub?

Barbara und Heijo: Wie ihr sehen könnt, steht draußen unser Wohnmobil. Spontan machen wir uns von März bis November auf, um Deutschland und Europa kennen zu lernen. Bei uns ist der Weg das Ziel.

Abro/Bea: Wer kocht bei Euch?

Barbara und Heijo: Barbara kocht lecker, Heijo spült lecker und wir räumen gemeinsam die Küche auf.

Auch der WDR hatte sich bei Barbara Tillmann gemeldet. Gedreht wurde in der Küche und im Wohnzimmer. Es wurden Scones, ein englisches Teegebäck, gebacken und anschließend gemeinsam gegessen.
Zu sehen am 8.2.2014 im WDR in der Kuchentheke in „Aktuelle Stunde“ um 19.30 Uhr.

Ja, die Zeit ist viel zu schnell vergangen, viele Fragen hätten wir noch stellen können, wir haben uns einfach nett und fröhlich unterhalten.
Ganz sicher kommen wir nach den nächsten Aktivitäten gerne noch einmal.
Vielen Dank!

27 Besucher empfehlen diesen Beitrag (zum Voten bitte klicken)

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*