Eine schlaflose Nacht

Ich bemühe mich, das Ende des Filmes noch wach zu erleben. Freue mich schon auf mein Bett… So, Film zu Ende, nun schnell schlafen. Ich strecke mich im Bett noch mal richtig aus und hoffe auf erholsamen Schlaf. Die Lider sind schwer und wunderbar könnte ich nun in Schlaf versinken.

Tja, und damit fängt das Elend an. Zuerst noch ein paar Mal die Liegeposition wechseln, Bein über die Bettdecke, Kopfkissen aufschütteln und hoffen. Leider fange ich dann an zu überlegen, was morgen alles erledigt werden muss. Das ist nicht unbedingt zum Schlafen geeignet.

Also lieber an etwas Schöneres denken, vielleicht an den nächsten Urlaub. Langsam
falle ich in einen leichten Schlaf, plötzlich werde ich wieder wach. Gelächter, lautes Reden, eine Clique mit dem Fahrrad ist auf dem Heimweg.

Schlaf ade, irgendwo habe ich gelesen, man soll kurz aufstehen und dann noch mal einen Versuch starten.

Raus aus dem Bett, in die Küche, einen Schluck trinken und wieder rein ins Bett. Und warten… ich fange an zu zählen, von hundert rückwärts, hilft aber auch nicht. Erschwerend kommt hinzu, dass neben mir nun eine dicke Eiche zersägt wird.

Nun ist es fast 2.00 Uhr und ich bin munterer denn je. Ich stehe auf und setze mich ans Laptop. Suche ein Rezept für den Abend mit Freunden, schau nach meinen E-Mails, bezahle eine Rechnung.

Dann mache ich mir einen Beruhigungstee und schaue mir in der Mediathek einen Film an. Anschließend  gehe ich ins Bett und schlafe sofort ein.

Wunderbar!!

17 Besucher empfehlen diesen Beitrag (zum Voten bitte klicken)

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*