Behinderten-Eingang zu Stroetmanns Fabrik

Der Behinderten-Eingang zu Stroetmanns Fabrik wurde wesentlich verbessert und ist gut erreichbar. Auch an eine klare Beschilderung wurde gedacht.

Der städt. Beirat für Menschen mit Behinderung hat sich seit seinem Bestehen im letzten Jahr neben vielen anderen Aufgaben, die Behinderte betreffen, auch für Barrierefreiheit an Gebäuden und Freianlagen eingesetzt. Aus der Fülle unserer Ideen bei Projekten in Planung, Neubau und Bestand, konnten wir viele Anregungen mit Erfolg an die zuständigen Stellen weiterleiten. Die Barrierefreiheit in Stroetmanns Fabrik, war dabei auch eines unserer Ziele.

Wir stellten fest, dass der gesamte Personenverkehr Stroetmanns Fabrik-Verkehrsverein, Lichthof, Cafe, Seminarräume im OG- über das Hauptportal, und zwar über einen äußerst schmalen, nur 73 cm breiten Türflügel, auch bei großen Veranstaltungen im Lichthof, erfolgte. Diesen Eingang benutzten auch Personen im Rollstuhl und mit Rollator, sofern man auf sie aufmerksam wurde und man ihnen beim Öffnen der Tür dann helfen konnte. Die schmale massive drehbare Holztür, ein Relikt aus den industriellen Anfängen unserer Stadt, ist selbst für nichtbehinderte Personen ein Öffnungsproblem. Ein entsprechendes Hinweisschild an der Tür gibt einen Hinweis darüber, dass man beim Öffnen der Tür kräftig drücken muss.

Der Beirat für Menschen mit Behinderung war dann sehr überrascht, als man ihm mitteilte, dass ein Behinderten-Eingang zu Stroetmanns Fabrik bereits bestünde.

Lange Zeit lag der Behinderten-Eingang zu den Räumen Stroetmanns Fabrik im  „Dornröschenschlaf“. Der Eingang war zwar vorhanden, aber niemand wusste, dass es sich bei der rd. 25 m vom Hauptportal entfernten, an einer Rampe liegenden äußeren Nebentür um einen Eingang für Behinderte, wie für Personen im Rollstuhl, mit Rollator oder mit Kinderwagen, handelte. Wir stellten fest, der Behinderten-Eingang war ständig verschlossen und der automatische Türöffner reagierte nicht.

Der Türöffner (gelber Kreis) im Rampenbereich ist gut zu finden … und funktioniert.

Unser Einspruch hatte Erfolg, der an der Rampe liegende Behinderten-Eingang konnte seiner Bestimmung übergeben werden. Die Tür lässt sich nun durch einen reparierten äußeren Bedienknopf automatisch öffnen, und die bisher fehlenden Hinweise durch das Behinderten-Signet sind an der Tür selber und am Haupteingang mit Pfeil in Richtung Behinderten-Eingang gut sichtbar angebracht.

Der städt. Beirat für Menschen mit Behinderung möchte nun den Behinderten im Rollstuhl, mit Rollator, mit Gehhilfen sowie Personen mit Kinderwagen Mut machen, zu den verschiedenen Anlässen die Räumlichkeiten Stroetmanns Fabrik über den Behinderten-Eingang zu besuchen. Er macht darauf aufmerksam, dass man sämtliche Räume in Stroetmanns Fabrik vom Behinderten-Eingang aus sehr gut erreichen kann. Übrigens, es ist eine sehr komfortable Behindertentoilette im EG und ein Aufzug zu den Seminarräumen im OG vorhanden.

Wir, der Beirat für Menschen mit Behinderung, sind sehr glücklich darüber, als man uns mitteilte, dass im Zuge der Sanierung/des Umbaues von Stroetmanns Fabrik eine verbesserte Zugangssituation, vom Forum aus, angestrebt wird.

 

Heinz Schnellhardt
Vorsitzender des Beirates für Menschen mit Behinderung

18 Besucher empfehlen diesen Beitrag (zum Voten bitte klicken)

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*