Meine Hängematte und ich

Ein Prospekt mit Gartenmöbel lässt Kindheitserinnerungen wach werden.
Ziel meiner Begierde: eine große Hängematte mit Holzgestell.

Ich erinnere mich noch an Sommertage meiner Kindheit, als eine Hängematte aus Seil zwischen 2 Bäume gehängt wurde und wir zu zweit oder dritt darin unseren Träumen nachhingen.

Ich dachte, jetzt oder nie. Der Ein- und Ausstieg ist ja für arthrosegeplagte Menschen nicht so einfach – besser wird es nicht mehr – also jetzt.

Die Hängematte wird geliefert, voller Spannung wird das Paket ausgepackt. Na ja, doch recht groß für unseren Garten …  Allerdings, wenn man (mein Mann) das Beet etwas verkleinert, passt es doch gut. So ein Beet macht Arbeit – eine Hängematte dient der Entspannung.

Dann wurde das Holzgestell aufgebaut, Hängematte eingehängt, Kissen reingelegt – sieht super gemütlich aus.

So, nun der erste Versuch, wie kommt man am elegantesten in die Hängematte … Die Nachbarn sind verreist, also kein Gelächter zu erwarten. Der erste Versuch ging
schief, die Hängematte ist für 2 Personen, und ich war nicht schnell genug in die Mitte gerutscht.

Beim 2. Versuch hat es dann aber geklappt, hatte aber leider mein Buch vergessen. Aber vielleicht möchte ich jetzt auch gar nicht lesen. 🙂

Der Ausstieg ging ganz schnell. Ehe ich überhaupt nachdenken konnte, wie es am besten geht, saß ich schon auf der Erde.

Aber nun kenne ich den Trick und genieße meine Hängematte.

11 Besucher empfehlen diesen Beitrag (zum Voten bitte klicken)

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*