Frühjahrsmüdigkeit – Frühlingsgefühle. Was machen sie mit uns?

Frühjahrsmüdigkeit und Frühlingsgefühle gibt es wirklich, aber woher kommen sie? Und warum gibt es sie eigentlich?

Spätestens Anfang März hat es die meisten von uns erwischt, das Bett ist kuschelig, die Knochen schwer und den Wecker möchte man morgens am liebsten nicht hören. Ja, die Frühjahrsmüdigkeit hat uns voll erwischt.

Das kommt daher, dass unser Körper sich langsam an die steigenden Temperaturen gewöhnen muss. Meist tritt die Frühjahrsmüdigkeit ein, wenn das Wetter einige Tage verrückt spielt. Kommt es zu Warm-Kalt-Perioden, kann sich die Müdigkeit auch mehrfach zeigen.

Nach den langen Wintermonaten ist die Konzentration des sogenannten Schlafhormones im Blut besonders hoch. Jetzt sollte man sich auf keinen Fall schonen. Gehen Sie raus, tanken Sie Tageslicht und gewöhnen Sie sich an die steigenden Temperaturen.

Vitaminreiche leichte Kost ist angesagt, und ein farbenfrohes Shirt hebt bestimmt die gute Laune. Und mit der guten Laune entstehen schnell auch mal die Frühlingsgefühle. Wir lächeln, flirten und sind gut drauf. Aber woher kommt das?

Das liegt am Licht, an steigenden Temperaturen, wir sind wacher und aktiver. Laut Studien ist es so, dass das Sexualhormon Testosteron bei den Männern einen jahreszeitlichen Rhythmus hat. Im Frühjahr und Sommer werden mehr Hormone produziert, was für die Psyche wichtig ist, der Mann fühlt sich einfach wohl.

Bei den Frauen gibt es diese jahreszeitlichen Rhythmen nicht. Früher galt der Monat Mai als „Wonnemonat“, weil dann die meisten Kinder gezeugt wurden und der Mai schöne Temperaturen hatte. Heute gilt der Monat Dezember als „Kuschelmonat „, man hat Zentralheizung, Adventsdekoration, viel Zeit füreinander, und somit sind alle Voraussetzungen gegeben, die auch im Winter „Frühlingsgefühle“ aufkommen lassen können.

Aber jetzt genießen Sie den Frühling, raus an die frische Luft, lächeln Sie Ihre Mitmenschen an, denn wie schrieb Annette von Droste-Hülshoff:

Der Frühling ist die schönste Zeit!
Was kann wohl schöner sein?
Da grünt und blüht es weit und breit
im goldnen Sonnenschein.

7 Besucher empfehlen diesen Beitrag (zum Voten bitte klicken)

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*